Geschäftsbericht der WMG 2021

Corona-Krisenmanagement

WMG als Partnerin und Unterstützerin von Wirtschaft und Gesellschaft

Wie bere­its im voraus­ge­gan­genen Geschäft­s­jahr standen auch 2021 eine Vielzahl an Maß­nah­men und Pro­jek­ten im Zeichen der Coro­na-Pan­demie. Die WMG set­zte alles daran, die Wolfs­burg­er Wirtschaft und Gesellschaft best­möglich bei der Bewäl­ti­gung der Pan­demie-Fol­gen zu unter­stützen. So wurde das in 2020 aus­ge­bildete, bere­ich­süber­greifende Krisen­man­age­ment erfol­gre­ich fort­ge­führt und bedarf­s­gerecht weiterentwickelt. 

WMG als verlässlicher Ansprechpartnerin und Informationsgeberin

Die WMG erre­ichte nicht zulet­zt auf­grund der sich ständig verän­dern­den Verord­nungslage weit­er­hin ein enormer Beratungs- und Infor­ma­tions­be­darf seit­ens der lokalen Wirtschaft. Sie stand den Unternehmen und Insti­tu­tio­nen jed­erzeit bera­tend zur Seite und erwies sich vor allem durch die eigens ein­gerichtete Coro­na-Hot­line, das Coro­na-Infor­ma­tion­sportal sowie den regelmäßig veröf­fentlicht­en Son­dernewslet­ter als ver­lässliche Ansprech­part­ner­in und Infor­ma­tion­s­ge­berin für die unter­schiedlichen Wirtschaft­sak­teure. Mit virtuellen run­den Tis­chen, an denen u.a. Nieder­sach­sens Wirtschaftsmin­is­ter Bernd Althus­mann teil­nahm, bot die WMG der Wolfs­burg­er Unternehmer­schaft zusät­zlich eine Plat­tform, um per­sön­liche Anliegen best­möglich aufzunehmen, zu klären und Wün­sche an die Lan­desregierung zu for­mulieren. Neben der stark belas­ten­den Sit­u­a­tion für die Wolfs­burg­er Betriebe, war die Zukun­ft der Innen­städte und Zen­tren The­ma der Gespräche. Wie bere­its im voraus­ge­gan­genen Geschäft­s­jahr standen auch 2021 eine Vielzahl an Maß­nah­men und Pro­jek­ten im Zeichen der Coro­na-Pan­demie. Die WMG set­zte alles daran, die Wolfs­burg­er Wirtschaft und Gesellschaft best­möglich bei der Bewäl­ti­gung der Pan­demie-Fol­gen zu unter­stützen. So wurde das in 2020 aus­ge­bildete, bere­ich­süber­greifende Krisen­man­age­ment erfol­gre­ich fort­ge­führt und bedarf­s­gerecht weiterentwickelt.

Nieder­säch­sis­ch­er Wirtschaftsmin­is­ter im dig­i­tal­en Aus­tausch mit Wolfs­burg­er Wirtschaft­sak­teuren, © Lars Landmann

Gemeinsame Impuls- und Positionspapiere zur Schließungsanordnung

WMG-Han­dels­beirat übergibt Positionspapier

Ins­beson­dere die über das erste Hal­b­jahr andauernde Schließungsanord­nung für den sta­tionären Einzel­han­del, die Gas­tronomie, das Handw­erk und die Hotel­lerie belastete diese Branchen in erhe­blichem Maße und ver­schärfte weit­er­hin den Struk­tur­wan­del in den Innen­städten. Vor diesem Hin­ter­grund wur­den in Koop­er­a­tion mit dem WMG-Han­dels­beirat ver­schiedene Impuls- und Posi­tion­spa­piere erar­beit­et. Darin wur­den nicht nur die damals drin­gend notwendi­ge, trans­par­ente und verbindliche Öff­nungsper­spek­tive sowie eine Beschle­u­ni­gung geeigneter staatlich­er Wirtschaft­shil­fen gefordert, son­dern auch konkrete Empfehlun­gen und Forderun­gen for­muliert, um den Wirtschafts­stan­dort Wolfs­burg langfristig zu stärken und die Attrak­tiv­ität der Innen­stadt stetig zu steigern.

Feste Etablierung des Wolfsburger Stadtgutscheins “WeCard”

Auch die 2020 in kürzester Zeit entwick­el­ten Plat­tfor­men und Instru­mente, wie beispiel­weise der Wolfs­burg­er Mark­t­platz oder das Wolfs­burg­er Stadtgutschein­sys­tem WeCard zur direk­ten Unter­stützung der lokalen Wirtschaft, wur­den wirkungsvoll aus­ge­baut. Ins­beson­dere das Akzep­tanzstel­len­netz der WeCard kon­nte dank der erfol­gre­ichen Akquise um zahlre­iche neue Part­ner aus Gas­tronomie, Han­del, Kul­tur und Freizeit erweit­ert wer­den. Beglei­t­ende unter­jährige Mar­ketingak­tio­nen rund um den Stadtgutschein tru­gen zusät­zlich dazu bei, das inno­v­a­tive Sys­tem in der Stadt fest zu etablieren, wichtige Kaufkraft an den Stan­dort Wolfs­burg zu binden und den sozialen wie wirtschaftlichen Zusam­men­halt in der Stadt zu stärken.

Konzept von Stadt und WMG als Grundlage für weitere Öffnungsschritte

Als im Früh­jahr 2021 die ersten Lockerun­gen bevor­standen, erar­beit­ete die WMG gemein­sam mit der Stadt Wolfs­burg ein Konzept für eine Coro­na-Mod­el­lkom­mune, um unter Aufla­gen einzelne Öff­nungss­chritte vorzunehmen und damit ins­beson­dere den Gewer­be­treiben­den eine ver­lässliche Per­spek­tive geben zu kön­nen. Auf­grund des hohen Inzi­den­zw­ertes wurde die Stadt Wolfs­burg jedoch nicht als Mod­el­lkom­mune aus­gewählt. Das Wolfs­burg­er Konzept stellte den­noch eine sehr gute Grund­lage dar, als weit­ere Öff­nungss­chritte auf Basis ein­er Test­strate­gie und dig­i­tal­en Kon­tak­tver­fol­gung ermöglicht wur­den. Mit den ersten Öff­nun­gen wurde auch das Rei­se­ver­bot Anfang Juni aufge­hoben. In ihrer Funk­tion als Rei­sev­er­anstal­terin kon­nte die WMG sit­u­a­tion­s­gerechte Rah­menbe­din­gun­gen und Ange­bote schaf­fen, die einen sicheren Besuch der Des­ti­na­tion Wolfs­burg ermöglichten.

Virtueller Run­der Tisch von WMG und Wirtschaft
WMG und Wirtschaft­sak­teure unter­stützen Impfkam­pagne, ©Matthias Leitzke

Kampagne “Ja, ich will” wirbt für solidarisches Miteinander

Darüber hin­aus unter­stützte die WMG gemein­sam mit Vertreter*innen aus der Wolfs­burg­er Wirtschaft die Kam­pagne des lan­desweit­en Bünd­niss­es „Nieder­sach­sen hält zusam­men“. Mit dem Titel „Ja, ich will“ warb die Kam­pagne auf Plakat­en und in den sozialen Medi­en für eine große Impf­bere­itschaft. WMG, CMT Wolfs­burg e.V., DEHOGA, Han­delsver­band und IHK Lüneb­urg-Wolfs­burg riefen zum Mit­machen auf und gin­gen selb­st mit gutem Beispiel voran. Par­al­lel dazu ini­ti­ierte die WMG ver­schiedene Videobotschaften, in denen der Wolfs­burg­er Ober­bürg­er­meis­ter Klaus Mohrs und sein Nach­fol­ger Den­nis Weil­mann gemein­sam mit weit­eren Wolfs­burg­er Akteuren an das sol­i­darische Miteinan­der der Wolfsburger*innen appellierte.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzep­tieren Sie die Daten­schutzerk­lärung von Face­book.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzep­tieren Sie die Daten­schutzerk­lärung von Face­book.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Kampagne “Zusammen sind wir Wolfsburg” als Leitgedanke und Klammer

Schon zu Beginn der Coro­na-Pan­demie hat die WMG mit der Kam­pagne „Stadt voll Helden – statt vol­lisoliert“ zum gesellschaftlichen Zusam­men­halt aufgerufen. Dieser Leitgedanke wurde 2021 im Rah­men der bre­i­tan­gelegten Plakat- und Online-Kam­pagne „Zusam­men sind wir Wolfs­burg“ kon­se­quent fort­ge­führt und weit­er­en­twick­elt, um das in der Stadt­ge­sellschaft gewach­sene und stetig an Bedeu­tung gewin­nende Wir-Gefühl weit­er auszubauen und zu stärken. #Zusam­mensind­wirWolfs­burg diente nicht nur als Leitgedanke, son­dern auch als gemein­same Klam­mer sämtlich­er Maß­nah­men der WMG im Zusam­men­hang mit der Corona-Pandemie. 

WMG als Impulsgeberin und starke Partnerin Wolfsburgs

Mit dem Auf­trag ein­er proak­tiv­en Stad­ten­twick­lung ver­ste­ht sich die WMG als Dien­stleis­terin für die Wirtschaft, Ver­wal­tung sowie die Bürger*innen. Mit größt­möglichem Ein­satz und in enger Zusam­me­nar­beit der Bere­iche Wirtschafts­förderung, Mar­ket­ing, City­man­age­ment und Touris­mus ist es gelun­gen, auch in diesem weit­er­hin von der Coro­na-Krise geze­ich­neten Jahr entschei­dende Impulse zu set­zen und Wolfs­burg als starke Part­ner­in zur Seite zu stehen.